Sep 07

gruende gegen das iphoneSteve Jobs könnte sich freuen. Die PR Abteilung von Apple hatte saubere Arbeit geleistet. Solange wie das iPhone noch niemand in der Hand halten konnte, überschwemmte man die Weltmärkte mit Meldungen, wie toll das stylishe Gadget doch sein würde.
Das Ganze dann noch angewürzt mit ein paar unrealistischen Absatzprognosen und fertig ist der selbstfabrizierte Aktienhype: Wer Ende April das Apple-Papier gezeichnet hatte, konnte innerhalb von vier Monaten einen satten Brutto-Gewinn von 56% einstreichen.

Aber wie gesagt, er könnte sich freuen. Stattdessen darf der Apple-Chef sich nun vor all jenen Kunden rechtfertigen, die sich sichtlich erzürnt darüber geben, dass sie, als Konsumsklaven und Hypeopfer enttarnt, die Ersten waren, die Schlange standen, um stolze 600 USD für das iPhone auszugeben nur um dann beobachten zu dürfen, wie der Preis innerhalb von acht Wochen um ein Drittel absackte. Nunja, passiert nunmal, wenn man statt der von Experten geschätzten 500.000 Stück nur 146.000 verkauft. Nennt sich auch Marktpreismechanismus…
Fragt sich nur, was die potenziellen Erst-Käufer wohl am meisten abschreckte:

Wenn dir der Artikel gefallen hat, abonniere den kostenlosen RSS-Feed von !
Deine Meinung: 1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
4.00 von 5 Punkten, basierend auf 2 abgegebenen Stimmen.
Loading ... Loading ...
9,580 views

6 Kommentare zu “Apple Hype angeknackst”

Hast du keine Meinung?
  1. Atatoerk meinte:

    Tja, das ist aber schon ein bekanntes Vorgehen von Apple. Interessanterweise haben sie bei 1 von 3 Tollproduktvorstellungen nachher tatsächlich ein verdammt innovatives Produkt platziert. Und das schaffen andere Unternehmen vielleicht genau einmal in deren Leben.
    Ich glaube, dass ich allen großen Unternehmen super Produktideen entwickelt werden aber den Weg durch die Entscheidungshierarchie nie schaffen. Bei Apple gibt es so eine Philosiphie im Unternehmen, die mehr Innovation bis nach oben durchläßt. Mehr Risiko, dafür höhrere Erfolgschancen. Das Image von Apple spricht ja dafür.
    Das dann das Endprodukt noch einige Kritik einsteckt bleibt nicht aus. Wie hieß noch mal der erste Handheld von Apple? Verdammt, ich hatte so einen, wie hieß der noch? Egal, Konzept Klasse, aber Produkt nahezu unbenutzbar.
    Und so beginnt nun für das iPhone die bange Phase des Angleichens von den Vorstellung Apples und denen des Marktes. Bange Phase deswegen, weil in genau dieser Phase Produkte sterben oder super werden.

  2. Waldi meinte:

    Jepp… irgendwie die Technik etwa wie von Vorgestern. Da nehme ich doch lieber einen HTC-Touch oder Vario III. Oder einen Blackberry… je nach Einsatzgebiet und Erfordernissen. Da funktioniert alles, ich kann ein Telefongespräch auch entgegennehmen, wenn das Gerät gerade was anderes tut, ich kann ggf. eine andere Sim-Karte hineintuen und dann zumindestens telefonieren (beim Blackberry braucht man für die Datenfuntkionen eine spezielle Zusatzfreischaltung auf der SIM-Karte). Und ich kann auch eigene Programme in Java (für Blackberry) oder C++/C#/VB für Windows Mobile schreiben und diese im Gerät ablaufen lassen…
    Wozu dann eine Blackbox iPhone… vollen Preis bezahlen und dann sich noch einen Tarif aufhalsen lassen, der sich gewaschen hält…
    Nein… eigentlich mag ich Apple… aber früher hatte ich keinen gekauft, da man dort nur Apple-Zubehör anschließen konnte – und jetzt soll´s noch exclusiver werden???
    Nein… Apple … nein danke… (ich glaube die, die sich zuletzt Apple-Puts gekauft haben, sind genauso gut dran, wie die erwähten Aktienkäufer von zuvor)

  3. Paul Vital meinte:

    Mit dem I-Phone hat sich apple ganz schön ins Bein geschossen. Anfangs war ich auch vom Hype geblendet. Krass war natürlich der Preis…was auch für schlechte Presse sorgte das war der mieserable Akku, echt peinlich.

  4. tobe meinte:

    das mit der akkuleistung wäre ja nur halb so schlimm, wenn man denn den akku wenigstens austauschen könnte…
    experten wissen ja: auch li-ion akkus halten nicht ewig. man stelle sich den iphone kunden vor, der nach einem jahr intensivster nutzung in den apple store kommt und nach nem neuen akku fragt. was sagt der verkäufer dann? “sorry, da müssen Sie wohl ein neues iphone kaufen!”?

  5. Stakeholdervalue bei Nokia - tobes blog meinte:

    [...] zu schenken. Gibt ohnehin viel Schöneres… und meinetwegen ausnahmsweise auch mal ein iPhone Wenn dir der Artikel gefallen hat, abonniere den kostenlosen RSS-Feed von tobe! Stimme ab: [...]

  6. Lachst du noch... - tobes blog meinte:

    [...] applest du [...]

Kommentieren