Okt 07

Verhalten sprechen die Ersten schon vom Aufschwung nach der Krise. Doch für unseren Finanzminister ist selbst die gute Wirtschaftsentwicklung in Deutschland kein Indikator dafür. Für ihn sind wir noch mittendrin und die Folgen sind noch lange nicht überwunden. Begründet hat Peer Steinbrück dies in einem Interview mit dem Handelsblatt neuerlich so:

“Die Fakten sprechen für sich: Makroökonomische Ungleichgewichte in der Welt gelten fort. Beispielsweise die unverändert hohe Abhängigkeit der Vereinigten Staaten von Kapitalzuflüssen aus China oder die Unwuchten in der Euro-Zone, in der einige Länder einer unseligen Kombination aus exzessiver Verschuldung und abnehmender Wettbewerbsfähigkeit unterliegen.”

Klingt irgendwie logisch. Aber wieso befinden wir uns dann erst im “vierten Jahr der Krise”? Den genannten makroökonomischen Ungleichgewichten nach ist die Weltwirtschaft dann ja schon seit gut 40 Jahren gefangen in einem einzigen großen Teufelskreis der Krise?!

Wenn dir der Artikel gefallen hat, abonniere den kostenlosen RSS-Feed von !
Stimme ab: 1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Be the first!)
Loading ... Loading ...
3,539 views

Ein Kommentar zu “Krisenzeit”

Hast du keine Meinung?
  1. Marc meinte:

    Ist doch gut, wenn die Finanzminister erstmal den Ball flach halten. Es ist noch zu früh, um von Aufschwung zu sprechen.

Kommentieren