Aug 21

markt ohne EthikManager haben keine teuflische Verschwörung gegen die Öffentlichkeit angezettelt. Die negativen sozialen Auswirkungen sind die logische Folge des verschärften Wettbewerbs um Kunden und Anleger.
Dieser Wettbewerb kann zur Folge haben, dass Arbeitsplätze ins Ausland verlagert werden, wo bestimmte Produkte günstiger hergestellt werden können, dass menschliche Arbeitskraft durch Computer und Software ersetzt wird, oder dass ein Unternehmen den Gewerkschaften den Kampf ansagt.

» Weiterlesen »

Mrz 04

wiki folio aktienhandel mit dem wisser der profi traderNeulich bin ich über Wikifolio gestolpert. Hat mich sehr an Smava erinnert. Von Privat – für Privat. Während es bei smava um Kredite ging, macht man auf wikifolio “Geschäfte” mit Aktien. Bei beiden Plattformen ist die Rolle der Bank auf ein sympathisches Minimum reduziert. Das Prinzip ist so simpel wie genial: Trader melden sich auf wikifolio an und stellen ihr Trading-Wissen der Allgemeinheit zur Verfügung. Eine Bank macht im Hintergrund die Trading-Empfehlungen handelbar, indem sie ein darauf basierendes Zertifikat publiziert, das jeder käuflich erwerben kann. An und für sich wie ein Aktien-Investmentfonds, mit dem Unterschied einer humaneren Gebührenstruktur, die sich neben der Transparenz vor allem darin von vergleichbaren Konstrukten im Angebot von Banken abhebt, dass sie zum größten Anteil performanceorientiert ist. Neben geringen Fixkosten für den initialen Erwerb – abhängig auch von den Ordergebühren der Bank, über die das Zertikat gekauft wird – gibt es eine dynamische Provision, die aber immer nur dann fällig wird, wenn ein ein Tagesgewinn von mehr als 5% erzielt wird. Kein Gewinn für den Anleger heisst keine Provision, bedeutet auch kein Geld für den Trader.
Man stelle sich vor, was bei den Banken und Maklern los wäre, müssten sie nach diesem Prinzip handeln!!

Jan 20

hitmeister wideruf ohne kundenkonto als gast100% sicher, TÜV-geprüft, kostenlose Hotline, garantierte Antwort auf E-Mail-Anfragen… so oder so ähnlich lauten die Leistungsversprechen von Hitmeister, einem Händlermarktplatz, der vor der Herausforderung steht, sich von lange etablierten Plattformen wie ebay oder Amazon Marketplace abzuheben. Wie erfolgreich er dabei ist, konnte ich nun bei meiner ersten Bestellung über hitmeister.de erfahren. Nachdem ich Ende letzten Jahres drei Designer-Artikel geordert hatte, wollte ich nach Lieferung Anfang des Jahres diese Bestellung widerrufen. Der Widerruf ist ein gesetzlich verbrieftes Recht eines jeden Verbrauchers bei Fernabsatzverträgen und so würde man von einer Plattform wie Hitmeister erwarten, dass sie hierfür mindestens ebenso professionell organisierte Standardprozesse implementiert hat, wie die großen Konkurrenzvorbilder.

» Weiterlesen »

Nov 21

Es scheint also zwei Wege zu geben, beim Konsum glücklich zu sein: ihn ständig höherzuschrauben oder uns bewusst zu werden, dass wir genug haben. Das Einzige, woran bei uns wirklich ein Mangel besteht, ist der Mangel selbst.
Wenn Ökonomie ihr Ziel verliert, bleibt uns nur noch eins: Wachstum – ein Wachstum, das nichts kennt als sich selbst, da es kein Ziel als Maßstab hat. So ein Wachstum ist durch ein Gefühl der Ziellosigkeit mit Sinnlosigkeit und Heimatlosigkeit verbunden. Auf ein Ziel zuzulaufen ist etwas anderes, als um des Laufens willen zu laufen. Wenn wir um des Laufens selbst willen laufen, laufen wir im Kreis, und dagegen ist nichts einzuwenden; wir dürfen uns dann allerdings nicht wundern, dass wir “nirgendwo hingelaufen” sind.

~ aus “Die Ökonomie von Gut und Böse” von Tomas Sedlacek

Nov 20

cafe langenfeld kritikMannomann, muss Scheitern Spaß machen. Neulich seit langem mal wieder im Café New York gewesen, mit Kollegen in der Mittagspause. Wenn es sich auch um die wahrscheinlich ohnehin eher dürftiger besuchte Mittagszeit handelte, man bekommt den Eindruck, als verblasse auch allgemein so langsam der initiale Hip-Faktor und damit verbundene Hype von Jung und Alt um’s Sehen und Gesehen Werden. Ohne eine Mittagskarte bieten zu können, war die Lokalität nur zu einem Bruchteil gefüllt, und entsprechend nur mit einer Mindestbesetzung an Personal bestückt. Die obligatorische Wartezeit auf Bedienung, Getränke und Speisen scheint zum Konzept zu gehören, auch wenn diese mittags für Berufstätige alles andere als praktikabel ist.

» Weiterlesen »

Sep 27

hammer event rücktritt berichtMich haut es aus den Socken… Der absolute Hammer, was “Hammer Events” so zustande bringt. Und nein, ich rede nicht von der gebuchten Fahrt im Lamborghini Sportwagen der Superlative! Die ist nämlich nun gänzlich gestorben, dank der Hammer-Organisation bei Deutschlands größtem Erlebnis-Veranstalter.
Am Tag der Entscheidung noch bei Hammer-Wetter voller Vorfreude zum Ort des Geschehens gepilgert, wurde der letzte Funke Hoffnung, den wir nach über zwei Jahren Warterei noch am Leben erhalten konnten, allzu schnell ausgelöscht. Erklärt hatte man uns dann später, die doppelt und dreifache Überbuchung unserer Zeitslots, die konsequenterweise zur totalen Überforderung des betroffenen Fahrzeuginstruktors geführt hatten, seien Folge eines unglücklichen Softwarefehlers gewesen. Soso, ein Softwarefehler! Das erklärt natürlich auch, warum niemand aus dem Hammer Events-Büro am Tag des Verbrechens für den Instruktor erreichbar war und warum jetzt die Abwicklung meines Vertragsrücktritts so lange dauert.
Wer sich selbst zum Größten kürt, sollte immerhin die Größe besitzen zu erkennen, wann er überfordert ist und umgehend dafür sorgen, dass er groß genug wird, um fortan gar nicht erst in die Situation zu kommen, überfordert zu sein. Und nach Überforderung stinkt es zum Himmel, wenn die Dinge selbst nach Einschaltung des Geschäftsführers nicht vernünftig geregelt werden. Und so bleibt am Ende leider nur ein Fazit für Hammer-Events: Hammer? ja! Hammer peinlich!

Sep 09

test restaurant am katzberg langenfeld kritikJeder macht Fehler. Fehler sind menschlich. Und Dienstleister, die den ein oder anderen Fehler machen, sind nicht automatisch schlechte Dienstleister. Von daher hätte das Restaurant Heaven’s, mit dem wir unseren Abteilungsausflug am Golfplatz Langenfeld am Freitag vor einer Woche abrundeten, hier eigentlich keinerlei Erwähnung verdient. Hier mal ein Getränk vergessen, dort mal ein falsches gebracht. Alles im Bereich des normalen Tragik-Spektrums hiesiger Bewirtungskultur. Auch wenn die ein oder andere Speise bei gut und gerne 12 Personen nicht ganz den Vorstellungen seines Konsumenten entsprach, ist dies nicht zwangsläufig einen Blogeintrag wert. Vor allem wenn die Gastronomie das Anstandsprinzip verinnerlich hat, den Schaden mit dem ein oder anderen Freigetränk zu kompensieren.

» Weiterlesen »

Jun 25

gema gebühren auswirkungen lizenzabgabeEines kann die Gema angeblich gar nicht verstehen. Wieso alle immer mehr auf ihr rumhacken. Ja, wieso eigentlich?! Vielleicht weil sie alle paar Jahre eine systematische Ausweitung der Gebührenpflicht vornimmt? Vielleicht weil die nette kleine Eckkneipe von nebenan schließen muss, weil sie nun für die Beschallung ein Vielfaches ihres Jahresumsatzes an die GEMA abdrücken soll. Von Clubs und Discotheken wollen wir gar nicht erst anfangen. Oder vielleicht weil erst still und heimlich eine geringfügige Gebühr für sämtliche Datenträger und Geräte eingeführt wird, mit denen sich digitale Kopien anfertigen lassen um diese dann irgendwann später möglichst unauffällig anzuheben nach dem Motto Vielleicht merkt es ja keiner!

» Weiterlesen »

Jun 10

Hallo Max Muster, Hans Müller war auf unserer Seite xyz.com und findet, dass du sie auch besuchen solltest! Jeder von uns kennt sie: Mails mit solchem oder so ähnlichem Wortlaut. Das Prinzip dahinter: Tell-A-Friend. Einladungen zu Xing oder Dropbox sind zwei große Beispiele, die mir spontan einfallen, aber auch der Link auf ein bestimmtes, potenziell interessantes Angebot bei Autoscout oder Immoscout zählt dazu. Defacto dürfte es nur wenige Webseiten geben, die sich nicht dieser Form der aufgeforderten Mundpropaganda bedienen.

» Weiterlesen »

Jun 03

insider wissen verschwörung koop verlagWer versucht, aus Schubladen auszubrechen, landet nur in einer neuen. So zumindest mein Eindruck, nachdem ich mein erstes Buch beim Koop-Verlag bestellt habe. Koop beschreibt sich selbst als Verlag, der Fakten und Meinungen publiziert, die in den Mainstream-Medien tabuisiert und unterdrückt werden. Marketing-Slogan: Informationen, die Ihnen die Augen öffnen. Angeregt durch die faszinierende Dokumentation “Thrive” hatte ich ein Buch über freie Energie bestellt. Als ich das Paket auspackte, fiel mir ein Stapel Informationen von ungeheurlicher Brisanz in den Schoß.

» Weiterlesen »