Jul 29

Ach, was freu ich mich. Traut man den Indikatoren im aktuellen Netzgezwitscher, dürfte Auktionsbastard Swoopo – vor Gericht besser bekannt als Telebid – früher als erwartet dasselbe Schicksal ereilen, das Luupo bereits hinter sich hat: das Verbot wegen Verstoß gegen den staatlichen Glückspielvertrag. Was auf gut Deutsch soviel heißt wie: Illegales Glücksspiel!
Wie man in den Kommentaren auf deutsche Startups lesen kann, ist auch Luupo-Geschäftsführer Jens Jäger davon überzeugt, dass es nur eine Frage der Zeit ist, bis weitere deutsche Anbieter am Markt durch die geltende Rechtslage zu Fall gebracht werden.
Das scheint man nun offenbar auch im Hause Swoopo so langsam gerallt zu haben. Würde die mittlerweile verdächtig erscheinende Fluktuation der Mitarbeiter zumindest erklären: Erst quittierte ein Geschäftsführer nach dem anderen den Dienst, dann folgten weitere Führungskräfte und nun verabschiedet sich auch noch der Kopf der Finanzen.

Die letzten Flüchtlinge vom sinkenden Schiff? Nachdem der Schuppen in Korea bereits wieder dicht machen musste, stellt Gründerszene nun kurz und prägnant fünf Gründe vor, warum es mit Swoopo vielleicht schon bald bald komplett vorbei ist: Klick!

Jul 21

Immer wieder werden Geschäftsführer von Swoopo, Luupo und Co in Interviews gefragt, ob sie da mit ihrem selbsternannten Entertainment Shopping nicht in Wahrheit Glücksspiel betreiben. Aber selbst wenn sich eine Gruppe Anonymer Luupoholiker in aller Öffentlichkeit outete, Realitätsverblender, die mit derartigen Geschäftsideen Geld machen wollen, würden stets und immer wieder aufs Neue und im festen Brustton schandhafter Überzeugung betonen: NEIN, wir betreiben kein Glücksspiel – alles legal, sogar der TÜV war da!
Was der Freistaat Bayern davon hält, macht ein überfälliges Gerichtsurteil deutlich, das Luupo nun postwendend den Betrieb untersagt. Nur eine Frage der Zeit, wann Swoopo folgt. Als Quasi-Initiator dieser Masche am Markt müsste der Münchener Anbieter eigentlich schon lange auf der Abschussliste stehen. Aber wer weiß schon, welche Ebenen der Regionalpolitik hier schon korrumpiert wurden – ihr kennt das ja mit den mafiaziösen Machenschaften der Casino-Branche…

Jul 13

Rechtsvorlesungen in der Uni damals erinnerten mich immer ein wenig an Deutschunterricht in der Oberstufe. Alles eine Frage der Interpretation. Ein Wurmsatz jagt den anderen und keine fünf Worte folgen aufeinander ohne dass nicht auf einen anderen Paragraphen verwiesen wird. Dazu noch höchst prosaisch anmutende Begriffe, die jeden rational denkenden Menschen vor lauter Interpretationsmöglichkeiten in den analytischen Wahnsinn treiben. Aber nun ist der erste Schritt zur Besserung eingeläutet. Die Richter, also Juristen (!) des OLG Oldenburg haben eingesehen: Das Gesetz die Verordnung der Winterreifenpflicht ist nicht verständlich genug formuliert. Sie erklärten sie im selben Zuge für unwirksam.
Oh, welch gänzlich neue Verteidigungsmöglichkeiten sich da auftun…

Jun 20

Neulich in der Tankstelle lief im Hintergrund das Radio. Der Typ vor mir an der Kasse fing plötzlich an zu lachen, als er die Scheine für seine Kippen über den Thresen schob. Die Verkäuferin schaute ihn fragend an. Er nickte Richtung Lautsprecher, schüttelte dann lachend den Kopf bevor er den Laden verließ. Die Lauscher nun selber konzentriert aufgespannt, erkannte ich was ihn belustigt hatte. Was auf den ersten Hörer klang wie Deutschlands Eurovision Hit, war in Wirklichkeit eine Parodie desselben. Mit einem cleveren, spaßigen Text passend zum WM-Fieber, möchte man glatt sagen, besser als das Original: Schland ooohooo Schland!

» Weiterlesen »

Apr 21

Eigentlich wollte ich gerade über das BILDblog schreiben. Doch im Nachhinein überlegt ist die dort eingegangene Abmahnung eigentlich kaum der Rede wert im Vergleich zu dem was anderorts wieder für Schindluder getrieben wird. Aber weil ich ohne Niggemeiers und Heinsers Blog vermutlich gar nicht erst auf diesen anderen Fall aufmerksam geworden wäre, sei hierzu nur kurz erwähnt, dass der Verlag hinter Deutschlands größter Boulevardzeitung, die Axel Springer AG gegen das BILDBlog vorgeht. Drei Abmahnungen gab’s für irgendwas im Zusammenhang mit einer Rüge, die der Springer Auftritt “Welt online” vom Deutschen Presserat wegen eines Schleichwerbeartikels kassiert hatte. So wirklich nachvollziehbar ist das Ganze nicht. Aber das kennt man ja von vergleichbaren Fällen kleinkarierten Abmahnwahnsinns.
Da wird gestritten, wer wann was genau eingesehen und eingestanden und wer darüber wann und wo genau Bericht erstattet haben soll. Und BILDblog, die die abgemahnte Berichterstattung bereits korrigiert hat, bevor die Abmahnungen eintrudeln konnten, soll natürlich die branchenüblich bescheidenen Anwaltkosten der Streitanstifter zahlen. Mehr Infos gibt es hier zu lesen. Wer will kann auch spenden. Allerdings hätte ich da jetzt noch den brisanteren Fall, dessen Opfer eine kleine Finanzspritze vermutlich besser gebrauchen kann, als die Autoren von Deutschlands meistbesuchtestem Weblog.

» Weiterlesen »

Mrz 09

Egal ob nun eine naive Hegemann, der ihr Versäumnis offiziell ja schrecklich leid tut oder ein pragmatisch lässiger Frank Schätzing, in dessen Augen das Ganze ja völlig normal sei – die Botschaft ist dieselbe. Plagiaterie ist salonfähig. Zumindest, wenn man sie sich leisten kann. Dass bei derselben Angelegenheit in Grün – namentlich Filesharer, die ihren nächsten Lieblingssong als Mp3 ziehen – haufenweise Existenzen in den Ruin geklagt werden, ist doch unwesentlich.
Aber gut – die können es sich ja auch nicht leisten. Vielleicht sollten sie sich einfach ein Beispiel an der Literaturindustrie nehmen und das tun, was die Gesetzgebung so scheinheilig zu verhindern sucht: das zu Geld machen!

Jan 20

Dass die meisten hier im Lande im irrsinnigen Unglauben leben, wir hätten den Nationalsozialismus mit seiner puristischen Rassenverachtung längst hinter uns gelassen, hängt nicht unwesentlich damit zusammen, dass Diskriminierung heute wesentlich subtiler und damit auch subversiver stattfindet. Nicht so in diesem Fall, bei dem sich neben einem Immobilienverwalter auch das Landgericht Aachen bis auf die arischen Knochen blamiert.

Okt 11

Seit meinem Umzug Kunde bei UnityMedia, habe ich mir heute erstmals einen meiner EVNs genauer angeschaut. Stutzig gemacht hat mich ein Posten im August, wo ich von meinem UnityMedia-Anschluss auf mein Handy telefoniert haben soll. Bei aller Phantasie kann ich mir gerade nicht vorstellen, warum ich so etwas tun sollte. Erinnern kann ich mich nur, zwischenzeitlich den Heim-Anschluss mittels Anklingeln auf dem Handy getestet zu haben. Dass es sich um richtige Telefonate gehandelt hat wird ferner durch eine angeblich kurze Verbindungszeit von einmal einer und einmal vier Sekunden widerlegt:

» Weiterlesen »

Jun 18

Wenn man beim abendlichen Zappen über unsinnbabbelnde Ex-BB-Bewohner oder leichtbekleidete Modelcasting-Abfälle stolpert, die einen mit den plumpesten Maschen dazu bewegen wollen, bei unlösbaren Quiz- und Rätsel-Spielchen ‘nen halben Euro dafür auszugeben, dass man an der kostenpflichtigen Hotline mit seiner ohnehin falschen Lösung gar nicht erst durchgestellt wird, dann reden wir von den “einigen Gewinnspielsendungen“, die laut überfälliger Erkenntnis der Landesmedienaufsicht gegen geltende Verbraucher- und Jugendschutzgesetze verstoßen. Wie schön, dass man endlich einschreitet. Und nachdem Privatsender demnächst massiv zur Bußgeld-Kasse gebeten werden, setzt man sich dann wahrscheinlich so um 2020 rum auch mit den Anbietern ähnlicher Maschen im Internet auseinander. Aber dafür muss der Medienaufsicht wahrscheinlich erst einmal jemand verklickern, dass das Internet ja auch ein Medium ist…
Vielleicht mal wieder Zeit für einen neuen Artikel über mein persönliches Sorgenkind Swoopo, oder was meint ihr?

Jun 26

Zunehmende Lauschangriffe durch die Ermittlungsbehörden, jahrelange Überwachung deutscher Bundesbürger durch Industriemonopole. Kein Wunder, dass die Hälfte der Deutschen Vertrauliches bereits nicht mehr am Telefon beredet. Welcher Arbeitnehmer genau wieviel verdient, will man ab demnächst in einer datenschutzwidrigen zentralen Großdatenbank ohne echte Verschlüsselung festhalten. Wo will Deutschland hin?!