Dez 24

frohes fest es geht uns allen schlecht 2013

…by ruthe

Sep 22

wahlbeteiligung 2013Nicht vergessen, nur heute gilt: Parteiergebnis = Stimmenzahl / Bezugsbasis * 100%
Das heißt für alle Möchtegernverdrossenen und damit potenziellen Nichtwähler: auch wer nicht wählt, wählt!
Denn mit jeder nicht abgegebenen Stimme weniger verändert sich die Bezugsbasis für alle gewählten Parteien.
Wäre dann doch irgendwie blöd gelaufen, wenn wegen eurer Passivität am Ende die Mathematik dafür sorgt, das sowas wie z.B. die NPD in den Bundestag einzieht! Wie das sein, kann könnt ihr gerne auch hier nachlesen: Klick!

Ich bin dann mal wählen…

Mai 09

rauchverbot 2013Man nimmt es kaum wahr, aber es hat sich was verändert. Wie widersinnig würde es auch sein, vermisste man das, was einen stört, in dem Moment, da es nicht mehr da ist. Es ist der Rauch, der auf einmal weg ist und uns in hiesigen Restaurants und Clubs wieder tief durchatmen lässt. Und auch die Natur frohlockt vermutlich: keine unnötigen Waschvorgänge verrauchter Klamotten mehr in der Abwasserbilanz.
Und mir als überzeugtem Gelegenheitsraucher bleibt nur eines zu sagen: Danke! Danke für dieses überfällige Verbot der interhumanen Umweltverpestung!

» Weiterlesen »

Mrz 17

zeit zum umdenken leben in verzichtFreiheit von heute kommt in einer dichtbesiedelten Welt ohne ein Gegenüber nicht aus: Das ist heute nicht nur der Andersdenkende, sondern auch der anderswo oder erst künftig lebende Mensch, den man ungefragt in den eigenen Stoffwechsel einbindet. Auch die andersartigen Lebewesen, die vom eigenen Lebensstil betroffen sind, gehören dazu.
In diesem Sinn ist eine Marktwirtschaft, die in ihren Bilanzen Natur einen Eigenwert und Umweltschäden eine hohen Preis zumisst und die nicht vom beständigen Wachstum des Materialverbrauchs abhängig ist, viel freier als das, was bei selbsternannten “Liberalen” unter freier “Marktwirtschaft” verstanden wird.
Ein in diesem Sinn freiheitsliebender Mensch muss heute wild entschlossen sein, so zu leben, dass er keine Spur der Zerstörung hinterläst und sein Geld dazu dient, technologisch mit den Ökosystemen der Natur zu wachsen statt gegen sie.

» Weiterlesen »

Dez 22

big brother deutschlandDas Geschäft mit der Angst ist voll aufgegangen. Die Nation zittert. Beinahe ein Madrid in Bonn? Das will keiner. Zeit für Politiker zu fordern, was überflüssig ist. Das Volk ist dankbar, Hauptsache man hat das Gefühl, es wird überhaupt etwas getan. Infratest dimap befragt eine selbstredend repräsentative Stichprobe der Bevölkerung und schafft die Basis für den nächsten Schritt zur totalen Überwachung: 81 Prozent der Befragten sprechen sich für eine Ausweitung von BigBrother aus. Ich kaufe am besten schonmal Aktien der führenden CCTV-Hersteller…

Dez 17

Heute schließt die Mainstream-Ökonomie jede Relevanz der Ethik aus, und zwar aufgrund einer falschen Auslegung von Adam Smith. Tatsächlich hat die Ökonomie Bernard Mandevilles’ Denksystem entwickelt, das Smith ablehnte. Die Ökonomie ist keine Moralphilosophie mehr, sondern nur eine mathematisch-allokative Wissenschaft. Meiner Ansicht nach hätte sie Letzteres entwicklen müssen, ohne Ersteres zu vernachlässigen. Wenn sie den ethischen Fragen weiter genauso viel geistige Energie gewidmet hätte, wären wohl manche der “Sackgassen-Fragen”, die in der Ökonomie (insbesondere in der philosophischen) auftauchen, klarer. Die Ökonomie hat sich generell erstaunlich wenig mit den ethischen Wissenschaften ausgetauscht, aus denen sie hervorgegangen ist.

~ “Blasphemische Gedanken” von Tomas Sedlacek

Dez 08

Ihr nennt es Demokratie. Habt das Gefühl ihr habt Einfluss auf irgendwas. Dabei geht ihr nicht mal wählen. Wen wundert, dass niemand mehr repräsentiert. Außer sich selbst. Niemand will repräsentiert werden. Mittlerweile reicht es, sich selbst zu repräsentieren. In uferloser Bedürfnisbefriedigung durch Konsum. Charakterlose Politik mit profillosen Parteien sind das Resultat. Ich bin satt von so wenig Einfluss. Demokratie als “ein politisches System, bei dem das Volk eine wesentliche mitbestimmende Funktion einnimmt”, erfordert Mündigkeit und Wissen. Ihr glaubt zu wissen, ohne zu wissen, dass ihr nur glaubt. Sicherer ist, nichts zu glauben. Mit den Worten von Kurt Tucholsky: Ich glaube jedem, der die Wahrheit sucht. Ich glaube keinem, der sie gefunden hat.

» Weiterlesen »

Nov 23

einfluss neue medien auf intellekt…oder verdummst du schon?
Bei allem Loblied auf die Errungenschaften des digitalen Zeitalters, natürlich ist naheliegend, dass es auch Schattenseiten gibt. Aber wer hätte gedacht, dass diese so tiefgreifend sind?! Zum Beispiel im Bereich der Sprachkompetenz: Professor Dr. Gerhard Wolf von der Universität Bayreuth hat eine Umfrage an 135 deutschen geisteswissenschaftlichen Fakultäten in 62 deutschen Universitäten durchgeführt. Neulich im Wartezimmer beim Arzt bin ich im “Der Spiegel” (Ausgabe 40) über einige seiner Ergebnisse erschrickt:

» Weiterlesen »

Nov 21

Es scheint also zwei Wege zu geben, beim Konsum glücklich zu sein: ihn ständig höherzuschrauben oder uns bewusst zu werden, dass wir genug haben. Das Einzige, woran bei uns wirklich ein Mangel besteht, ist der Mangel selbst.
Wenn Ökonomie ihr Ziel verliert, bleibt uns nur noch eins: Wachstum – ein Wachstum, das nichts kennt als sich selbst, da es kein Ziel als Maßstab hat. So ein Wachstum ist durch ein Gefühl der Ziellosigkeit mit Sinnlosigkeit und Heimatlosigkeit verbunden. Auf ein Ziel zuzulaufen ist etwas anderes, als um des Laufens willen zu laufen. Wenn wir um des Laufens selbst willen laufen, laufen wir im Kreis, und dagegen ist nichts einzuwenden; wir dürfen uns dann allerdings nicht wundern, dass wir “nirgendwo hingelaufen” sind.

~ aus “Die Ökonomie von Gut und Böse” von Tomas Sedlacek

Nov 14

evolutionslüge menschheitsgeschichte hinterfragtEs war neulich bei einem schmackhaften Abendessen in einem gemütlichen Münchener Café, dass ich auf die Rolle der Schule in unserer heutigen Gesellschaft zu sprechen kam. Schule im klassischen Sinne ist obsolet. Zu diesem Schluss ist man gezwungen zu kommen, wenn man sich die heutigen Formen von Wissensspeicher und deren Zugänglichkeit anschaut. Wenn die Vermittlung von Faktenwissen die Funktion von Schule sein soll oder sollte, um damit jedermann sein Recht auf Bildung zu erfüllen, dann macht es genau so lange Sinn, wie Bücher nicht für jedermann erschwinglich sind und Bibliotheken nicht für jedermann erreichbar und/oder zugänglich. Spätestens das Internet aber hat Wissenstransfer sozial und global revolutioniert. Neben einer Menge anderer Dinge versteht sich – so können wir, dem aktuellem Smartphonetrend sei Dank, gerade die zunehmende, allumfängliche Verlagerung des Alltags ins Internet beobachten.

» Weiterlesen »