Okt 09

restaurant kritik test pungshaus hilden fachwerkAnfang der Woche zum ersten mal im Pungshaus gewesen. Was für ein Ambiente! Das alte Fachwerkhaus ist innen aufwendig im Bauernhausstil eingerichtet. Die Raumelemente sind zwar nicht immer echt, aber mit Liebe für’s Detail integriert, das gemütliche Gesamtbild stimmig und authentisch.
Neben einer bescheidenen Auswahl an Speisen á la carte gab es drei 4- bis 6-gängige Menüs, eines davon teilweise selbst konfigurierbar, das andere eine komplette Überraschung. Besonders lecker lasen sich zudem die wechselnen Gerichte von der Kreidetafel, auf die wir leider erst nach der Bestellung aufmerksam wurden. Die Speisen waren erstklassig, Fleisch und Fisch auf den Punkt gegart und zu allem gab es Gemüse statt Salat.

» Weiterlesen »

Sep 22

wahlbeteiligung 2013Nicht vergessen, nur heute gilt: Parteiergebnis = Stimmenzahl / Bezugsbasis * 100%
Das heißt für alle Möchtegernverdrossenen und damit potenziellen Nichtwähler: auch wer nicht wählt, wählt!
Denn mit jeder nicht abgegebenen Stimme weniger verändert sich die Bezugsbasis für alle gewählten Parteien.
Wäre dann doch irgendwie blöd gelaufen, wenn wegen eurer Passivität am Ende die Mathematik dafür sorgt, das sowas wie z.B. die NPD in den Bundestag einzieht! Wie das sein, kann könnt ihr gerne auch hier nachlesen: Klick!

Ich bin dann mal wählen…

Aug 21

markt ohne EthikManager haben keine teuflische Verschwörung gegen die Öffentlichkeit angezettelt. Die negativen sozialen Auswirkungen sind die logische Folge des verschärften Wettbewerbs um Kunden und Anleger.
Dieser Wettbewerb kann zur Folge haben, dass Arbeitsplätze ins Ausland verlagert werden, wo bestimmte Produkte günstiger hergestellt werden können, dass menschliche Arbeitskraft durch Computer und Software ersetzt wird, oder dass ein Unternehmen den Gewerkschaften den Kampf ansagt.

» Weiterlesen »

Aug 20

er dachte, saß und dachte. betrachtete was um ihn lag. das ganze ausmaß der zerstörung. menschen kopflos tagtäglich. und es schien ihnen nichtmal etwas auszumachen. ein wenig wie das geköpfte huhn, nur dass es schneller stirbt. wo war die evolution, wenn man sie brauchte.
er hatte seinen kopf, nur saß er irgendwie nicht richtig. wie schraubte man so ein ding richtig an. immer dieses denken, sitzen, denken. dazwischen trinken. arbeiten. vielleicht etwas brot… spiele? manchmal war er leicht, aber meist irgendwie schwer. der kopf. denn irgendwie lastete da nochwas. sagten die schultern. verantwortung? zuviel. verantwortungsbewusstsein? so ähnlich. aber was tun, für kopflose hühner…

Aug 11

Die Eroberung der Politik durch die Wirtschaft hat großen Einfluss darauf, wie die Öffentlichkeit die anstehenden politischen Fragen wahrnimmt. Eine der Aufgaben der Lobbyarbeit besteht darin, die überzeugende Logik des eigenen Standpunkts darzustellen. Dazu sind häufig Wirtschaftswissenschaftler, Politikexperten und Mathematiker erforderlich, sowie Wortschmiede, die in der Lage sind, beinahe jede Entscheidung als vernünftig zu verkaufen.

» Weiterlesen »

Aug 10

dir gehts immer gut oder?

» Weiterlesen »

Jun 01

bayern münchen dfb pokal spiel kommentarWe just can’t get enough. So schreit es das Banner, das die Bayern Fans in der Tribüne im Berliner Stadion in die Kamera halten. Und für einen Moment denke ich, es geht gar nicht um Fußball, so stellvertretend dieser Satz für das Credo einer ganzen Gesellschaft. Immer geht es um Mehr – mehr haben, mehr wollen, mehr verdienen. Nichts ist nie genug.
Wir können einfach nicht genug kriegen? In einer übersättigten Gesellschaft schallt dieser Satz wie die zynische Selbsterkenntnis über die eigene Unersättlichkeit, die sich in so vielfältiger Weise in allen Lebenslagen manifestiert. Höher, schneller, weiter… und vor allem: Ich über allem. Die Kämpfe, die wir dabei ausfechten, sind alltäglich. Und als Vorbilder gelten Steuerhinterzieher, wie Uli Hoeneß, die trotz ihrer Verbrechen im Namen des superlativen Eigennutzes gefeiert werden, wie Volkshelden.
Was, es geht nur um Fußball? Verdammt, dann überbewerte ich das alles wahrscheinlich einfach nur. Ja ich weiss, der dritte Pokal in der Reihe, den Tripple. Ein fußballerisch ungeahnt historisches Ereignis.
Ich sehe schon jetzt, die Geschichtsbücher werden vermutlich ganze Kapitel diesem Highlight widmen, so sehr wird es die Welt verändern. Wie heuchlerisch von mir, da irgendetwas anderes drin lesen zu wollen… also dann: Well done, FCB!

Mai 09

rauchverbot 2013Man nimmt es kaum wahr, aber es hat sich was verändert. Wie widersinnig würde es auch sein, vermisste man das, was einen stört, in dem Moment, da es nicht mehr da ist. Es ist der Rauch, der auf einmal weg ist und uns in hiesigen Restaurants und Clubs wieder tief durchatmen lässt. Und auch die Natur frohlockt vermutlich: keine unnötigen Waschvorgänge verrauchter Klamotten mehr in der Abwasserbilanz.
Und mir als überzeugtem Gelegenheitsraucher bleibt nur eines zu sagen: Danke! Danke für dieses überfällige Verbot der interhumanen Umweltverpestung!

» Weiterlesen »

Mrz 17

zeit zum umdenken leben in verzichtFreiheit von heute kommt in einer dichtbesiedelten Welt ohne ein Gegenüber nicht aus: Das ist heute nicht nur der Andersdenkende, sondern auch der anderswo oder erst künftig lebende Mensch, den man ungefragt in den eigenen Stoffwechsel einbindet. Auch die andersartigen Lebewesen, die vom eigenen Lebensstil betroffen sind, gehören dazu.
In diesem Sinn ist eine Marktwirtschaft, die in ihren Bilanzen Natur einen Eigenwert und Umweltschäden eine hohen Preis zumisst und die nicht vom beständigen Wachstum des Materialverbrauchs abhängig ist, viel freier als das, was bei selbsternannten “Liberalen” unter freier “Marktwirtschaft” verstanden wird.
Ein in diesem Sinn freiheitsliebender Mensch muss heute wild entschlossen sein, so zu leben, dass er keine Spur der Zerstörung hinterläst und sein Geld dazu dient, technologisch mit den Ökosystemen der Natur zu wachsen statt gegen sie.

» Weiterlesen »

Mrz 04

wiki folio aktienhandel mit dem wisser der profi traderNeulich bin ich über Wikifolio gestolpert. Hat mich sehr an Smava erinnert. Von Privat – für Privat. Während es bei smava um Kredite ging, macht man auf wikifolio “Geschäfte” mit Aktien. Bei beiden Plattformen ist die Rolle der Bank auf ein sympathisches Minimum reduziert. Das Prinzip ist so simpel wie genial: Trader melden sich auf wikifolio an und stellen ihr Trading-Wissen der Allgemeinheit zur Verfügung. Eine Bank macht im Hintergrund die Trading-Empfehlungen handelbar, indem sie ein darauf basierendes Zertifikat publiziert, das jeder käuflich erwerben kann. An und für sich wie ein Aktien-Investmentfonds, mit dem Unterschied einer humaneren Gebührenstruktur, die sich neben der Transparenz vor allem darin von vergleichbaren Konstrukten im Angebot von Banken abhebt, dass sie zum größten Anteil performanceorientiert ist. Neben geringen Fixkosten für den initialen Erwerb – abhängig auch von den Ordergebühren der Bank, über die das Zertikat gekauft wird – gibt es eine dynamische Provision, die aber immer nur dann fällig wird, wenn ein ein Tagesgewinn von mehr als 5% erzielt wird. Kein Gewinn für den Anleger heisst keine Provision, bedeutet auch kein Geld für den Trader.
Man stelle sich vor, was bei den Banken und Maklern los wäre, müssten sie nach diesem Prinzip handeln!!